“OUTPUT VOR INPUT – KAUFEN SIE EINEN REISKOCHER.” INTERVIEW: TOM SACHS

Die Ausstellung „Timeline” des amerikanischen Künstlers Tom Sachs findet derzeit im SCHAUWERK Sindelfingen statt. Das Museum für zeitgenössische Kunst, nur wenige Kilometer von Stuttgart entfernt, zeigt eine Retrospektive des amerikanischen Künstlers, die erste grosse Einzelausstellung in Deutschland seit über 15 Jahren. Ein Interview mit dem Künstler wurde geführt, um mehr über die Ausstellung in Sindelfingen und über die künstlerische Praxis des Künstlers zu erfahren.

Tom Sachs Foto: Mario Sorrenti, © Tom Sachs
Tom Sachs Foto: Mario Sorrenti, © Tom Sachs

Erzählen Sie mehr über die Ausstellung in Sindelfingen. Wie wurde diese Retrospektive entschieden und organisiert? Welche Werke enthält sie?

Der Titel meiner Einzelausstellung im Schauwerk in Sindelfingen lautet „Timeline “, Das ist auch der Titel eines Werks, das ich 2016 begonnen habe, und sie verfolgt Momente in meiner Karriere und Elemente, die mich beeinflusst haben. Das Verwenden von Timeline 2016–2019 als Bezugspunkt ermöglichte uns die Aufnahme Einzelstücken wie Chanel Guillotine und Stücke von grösseren experimentellen Arbeiten wie die von Nutsy. Die Ausstellung bietet einen Raum mit dem gesamten Werk “Tea ceremony” Teezeremonie, welches gerade in Japan gezeigt wurde. Dank der Grösse der Räumlichkeiten des Schauwerks, konnte ich zum ersten Mal das Werk “World Trade Center” vorstellen.

Wann haben Sie gemerkt, dass Sie Künstler werden wollen?

Der Schlüssel, um Künstler zu „werden”, ist zu glauben, dass Sie einer sind. Als ich zum ersten Mal nach New York zog, glaubte ich, ein Künstler zu sein, konnte es mir aber  nicht leisten, die ganze Zeit Kunst zu machen. Also, habe ich in der Kunstschule Schweissen gelernt und als gewerkschaftsfreier Aufzugsreparaturmann gearbeitet, und das hat mir erlaubt, Kunst in zehn Prozent meiner Zeit zu machen. Aber diese Aufzugsreparaturen haben mir viel beigebracht über Arbeit und dass die Belohnung für gute Arbeit mehr Arbeit ist. Selbst jetzt als Vollzeitkünstler nehme ich an einem Tag im Jahr Schweissarbeiten an. Wenn sie mir an diesem Tag etwas zum Schweissen bringen, werde ich es tun.

Welche Rolle spielt McDonald’s in Ihrer künstlerischen Praxis? Und in den in Sindelfingen gezeigten Werken? Erzählen Sie mir mehr darüber.

McDonald’s ist eine moderne Ikone der Kultur und des Konsums. Ich erkundete McDonald’s in der Nutsy’s Show als die andere Seite des idealistischen Modernismus, vertreten durch Le Corbusiers Unit d’Habitation Housing Block von 1952. Es war eine massive 12-stöckige Struktur, die die Integrität der Moderne sowie ihre anschliessende Korruption symbolisiert.

Erzählen Sie mir mehr über Ihre Arbeit, die das Swiss Passport Office während Frieze 2018 gezeigt hat. Wie hat sich diese Arbeit entwickelt? Was hat Sie dazu inspiriert? Waren Sie jemals in der Schweiz?

Im „Swiss Passport Office 2018” ging es darum, Grenzen zu überwinden und um die Beseitigung des Konzepts der Staatsangehörigkeit. Unsere liberalen Demokratien sind bedroht und Menschen auf der ganzen Welt werden unterdrückt. Das Schweizer Passamt war also ein Aufschub von künstlichen Grenzen, die von Regierungen und den Unternehmen, die sie kontrollieren, geschaffen wurden. Mit Swiss Passport Office kann jeder Mann und jede Frau Schweizer sein. Ich liebe die Schweiz und ich liebe ihre Widersprüche. Ich schätze den Respekt der Schweizer vor der Natur und wie ordentlich es überall ist. Aber es ist auch der Ort, wo “böse Jungs” ihr Geld verstauen.

Swiss Passport Office Galerie Thaddaeus Ropac, London October 5 - November 10, 2018
Desk 1 2018 Mixed media (customized tanker desk, chair with casters, chair without casters, file holder, lamp, type-writer, tape dispenser, security camera, clipboard holder, clipboards with pens) 205,7 x 123,2 x 76,5 cm (81 x 48.5 x 30.125 in) Swiss Passport Office Galerie Thaddaeus Ropac, London October 5 – November 10, 2018; Bild: Galerie Thaddaeus Ropac / Tom Sachs

Wie gehen Sie mit Kritik um?

Niemand liebt Kritik. Humor ist eines der Werkzeuge, die ich in meinen früheren Arbeiten benutzt habe. Ich war frustriert, wenn Leute meine Arbeit nicht erst nahmen. Ich kann mir nicht vorstellen, ernster zu sein als wir. Hunderte von Arbeitsstunden können in die Skulptur eines Holzbrands fliessen. Ich möchte die Hasser jedoch daran erinnern, dass niemand jemals Sex hatte, indem er jemanden zu Tode gelangweilt hat.

Gab es bisher einen Wendepunkt in Ihrer künstlerischen Praxis? Gibt es etwas, das Sie dazu gebracht hat, Dinge anders zu machen? Verwenden Sie eine andere Art von Material, bei der Herstellung Ihrer Kunstwerke?

Bricolage ist meine Religion. Bricolage durch Skulptur. Was mich inspiriert sind nicht neuere, ausgefallene Materialien. Ich bin inspiriert Werke aus Alltagsgegenständen zu machen und die Art ihrer Herstellung zu zeigen. Im Studio streichen wir Sperrholz weiss, bevor wir es schneiden, damit man sehen kann, dass es geschnitten wurde. In meiner Intarsie, die im traditionellen Handwerk nahtlos sein muss und nicht die menschliche Hand zeigen darf, lasse ich die Holzspäne dran. Wenn ich Porzellan-Teeschalen herstelle, können Sie meine Fingerabdrücke sehen. Es gibt Beweise, die besagen: „Ich war hier. Dies wurde von Menschenhand gemacht.“ Diese Systeme haben sich im Laufe der Zeit für mich entwickelt, aber sie stammen alle von meiner Beziehung zu Bricolage.

Woran arbeiten Sie gerade?

Wegen der Quarantäne in New York habe ich meinen Keller in Queens in eine Werkstatt, ein Studio umgewandelt und ich habe die meiste Zeit dort verbracht. Ich habe viel gemalt und an Werken für “Space” gearbeitet. “Program 4: Rare Earths (Programm 4: Seltene Erden)“, das wird in den Deichtorhallen in Hamburg im Sommer 2021 zu sehen sein.

Welche Rolle sollten Künstler in der heutigen Zeit spielen?

Künstler müssen auf die Maschine achten. Diese geht nicht weg. Und alle – Sie, ich, Exxon Mobile, Donald Trump – wir haben alle einen TV-Kanal, bestehend aus all unseren sozialen Medien und unserer Website und was auch immer sonst. Es ist klar, dass wir unsere eigene Identität haben und unser eigenes Sein herstellen und in der Lage sind, sie herzustellen. Wir alle präsentieren uns so, wie wir wollen dass wir von anderen gesehen werden, aber jetzt gibt es eine Distanz und eine künstliche Intimität durch die Maschine.

Künstler stehen immer im Vordergrund von dem Ganzen, und ich bin irgendwie überrascht, dass es keine besseren Künstler-Websites gibt. Was würde Andy Warhol machen? Sie können wetten, dass er eine grossartige Website hätte und an allem aktiv beteiligt wäre, weil es billig und kraftvoll ist, und es eine grossartige Ausdrucksweise bietet.

Was haben Sie als Künstler gelernt? Was wäre hilfreich für aufstrebende Künstler?

1. Einen Zojirushi-Fuzzy-Logic-Reiskocher kaufen! Die Leute denken, ich scherze, wenn ich das sage, aber wenn du ein Künstler bist, musst du an deine Kunst denken. Und ein Reiskocher kocht für dich und stellt sicher, dass du billige, einfache Nahrung hast, damit du dich auf die Kunst konzentrieren kannst.

2. Die wichtigste Erfolgsregel lautet: Als erstes morgens Output vor Input. Schauen Sie NICHT zuerst auf Ihr Telefon. Schreiben Sie in Ihr Tagebuch, berühren Sie Ton, tanzen Sie. Wichtige E-Mails werden SIE finden. Donald Trumps neueste Gräueltat wird Sie finden. Das Telefon wird irgendwann klingeln. Verwenden Sie diese acht Stunden Ihres irrationalen Unterbewusstseins namens Träumen, um ungelöste Probleme vom Vortag zu lösen oder sich für kommende Probleme inspirieren zu lassen. Diese Zeit ist heilig. Das gilt für Künstler und Geschäftsleute. Ich denke, das gilt für alle.

Ausstellungshighlights

Danke fürs Lesen!

Andy_Signature

Mehr Info:

TOM SACHS – TIMELINE läuft bis zum 2. August

SCHAUWERK Sindelfingen

Eschenbrünnlestraße 15

71065 Sindelfingen | Deutschland

www.schauwerk-sindelfingen.de

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s